Mein neuer eBook-Reader »Kobo Glo« – der 3. Bericht

mein neuer eBook-Reader »Kobo Glo« - Homescreen

Mitte vorletzter Woche hatte es mich auch erwischt – mein neuer Reader ist in den Streik getreten.

In einem Forum hatte ich über das Firmware-Update 2.2 gelesen, dass man manuell installieren kann und bin genau nach Anleitung vorgegangen.

Nachdem mein »Kobo Glo« das Update durchgeführt hatte, folgte der Restart-Bildschirm – und dabei blieb es dann auch. Nicht nur das Display, das ganze Gerät war komplett »eingefroren«. Etliche Resets mit der Büroklammer waren erfolglos.

 

Am Morgen darauf habe ich die kostenfreie Kobo-Hotline angerufen. Hier sagte man mir, einen Werksreset könne ich, sofern sich das Gerät nicht starten lässt auch durch gleichzeitiges längeres Schieben und Drücken der Einschalt- und Beleuchtungstaste erreichen.

Nach zwei Minuten sind mir fast die Finger abgefallen und die Kundenberaterin meinte, es müsste sich bereits etwas getan haben und riet mir zum Umtausch des Gerätes.

 

Daraufhin habe ich meinem Online-Händler comtech.de eine entsprechende Mail geschickt, bekam innerhalb kürzester Zeit die Rücksendeunterlagen ebenfalls per Mail und konnte den Reader dann für mich kostenfrei zurücksenden.

Nach einer Woche bekam ich ein Austauschgerät zugeschickt, das einen Tag nach Ankündigung bei mir eingetroffen ist.

 

Vielleicht sollte ich meine Devise »ever change a running system« einmal überdenken. 😉

Spaß beiseite, in einigen Foren habe ich gelesen, dass das manuelle Update bei etlichen Leuten funktioniert hat – ich gehöre wohl zu den wenigen, die einfach nur Pech hatten.

 

In der Zeit, als der »Kobo Glo« bei meinem Online-Händler war, habe ich wieder auf meinem »Sony PRS-650« gelesen – dachte jedoch nicht, dass ich den Unterschied als so krass empfinden würde – doch das tat ich.

Habe ich zu Beginn auch noch keine große Differenz in Sachen Auflösung und Kontrast bemerkt, nach einiger Zeit war der Unterschied für mich hingegen sehr deutlich sichtbar.

 

Vor allem aber habe ich die fehlende Beleuchtung vermisst. Mal vom Lesen bei Sonnenschein oder im Büro mit Festbeleuchtung (in der Pause) abgesehen, ist das Licht bei meinem »Kobo Glo« immer an. Man kann sich ja so schnell an gewisse Dinge gewöhnen, und auf die Beleuchtung möchte ich absolut nicht mehr verzichten.

Wenn man wie ich an allen möglichen Orten liest – z.B. an schlecht beleuchteten Haltestellen, im auch nicht immer gut ausgeleuchteten Bus und in den Werbepausen vor dem Fernseher – ist diese Begeisterung für das Licht sicher für Etliche von Euch nachvollziehbar.

Aus diesem Grund warte ich auch, bis mir das nächste Update über die offiziellen Kanäle angeboten wird.

 


Artikel zum »später Lesen« markieren:

Bitte teilen, wenn Dir der Artikel gefällt.


22 Kommentare

  1. Sven 6. Dezember 2012
  2. Martina Schein Martina Schein 6. Dezember 2012
  3. Armin 18. Dezember 2012
  4. Martina Schein Martina Schein 19. Dezember 2012
  5. Dirk 26. Dezember 2012
  6. Martina Schein Martina Schein 26. Dezember 2012
  7. Chris Schröder 30. Dezember 2012
  8. Martina Schein Martina Schein 30. Dezember 2012
  9. Oliver 10. Januar 2013
  10. Martina Schein Martina Schein 10. Januar 2013
  11. Wolfgang Meyer 12. Januar 2013
  12. Martina Schein Martina Schein 12. Januar 2013
  13. Regine Brahner 21. Februar 2013
  14. Martina Schein Martina Schein 22. Februar 2013
  15. Mario Ehrhardt 29. März 2013
  16. Martina Schein Martina Schein 30. März 2013
  17. Jürgen 16. April 2013
  18. Martina Schein Martina Schein 16. April 2013
  19. Christian (49) 12. Mai 2013
  20. Martina Schein Martina Schein 12. Mai 2013
  21. Tom 21. Juni 2013
  22. Martina Schein Martina Schein 22. Juni 2013

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *